Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


doku:screen

screen

screen ist ein Programm, mit dem man mehrere „Fenster“ in einem Terminal simulieren kann (Terminal-Multiplexer). Anstatt sich auf verschiedenen Terminals einzuloggen bzw. unter X Window System mehrere XTerms aufzumachen hat man nur ein einziges Terminal, in diesem aber mehrere virtuelle Terminals. Jedes dieser virtuellen Terminals hat die normale Funktionalität wie jedes andere Terminal auch. Mit dem Unterschied jedoch, daß man durch eine bestimmte Tastenkombination zwischen verschiedenen virtuellen Terminals umschalten kann. Dies ist besonders nützlich auf alten ASCII-Terminals, auf denen sonst nicht mehrere Pseudo-Terminals gleichzeitig aufmachen könnte, aber auch unter X Window System, z.B. für Leute die nicht gerne zur Maus greifen, um zwischen verschiedenen XTerms umzuschalten.

Einer der vielleicht größten Vorteile ist jedoch, daß man den kompletten Screen detatchen kann. In diesem Fall bleiben alle virtuellen Terminals im Screen unveraendert, nur die Verbindung zum aktuellen Rechner wird unterbrochen. Man kann dann z.B. einen Kaffee trinken gehen oder sich an einen anderen Rechner setzen und dann den Screen wieder re-attachen, und alle virtuellen Terminals sind so wie sie vorher waren. Das ist z.B. hilfreich bei langlaufenden Programmen, die man nicht in den Hintergrund schicken kann.

Das „man“-Page zum screen ist lang, es gibt viele Steuerungskommandos und noch mehr Möglichkeiten das Verhalten durch Konfiguration zu beeinflussen. Deshalb sollen hier nur einige interessante genannt werden. Alle Kommandos beginnen mit CONTROL-A, genannt in Zukunft C-a

KommandoBeschreibung
C-a aSendet ein CONTROL-A an den Prozeß im aktuellen virtuellen Terminal. Denn ein normales CONTROL-A wird ja vom screen abgefangen.
C-a cErzeugt ein neues virtuelles Terminal. Maximal 10 Terminals sind möglich (0-9).
C-a _Ziffer_Springe zum Terminal mit der angegebenen Nummer.
C-a _Leertaste_Springt weiter zum nächsten Terminal, d.h. aufsteigend mit der Nummer.
C-a C-aSpringt zum zuletzt benutzten Terminal, d.h. absteigend in der zeitlichen Reihenfolge.
C-a wZeige eine Übersicht aller geöffneten Terminals
C-a AEs wird nach einem Titel für das aktuelle Terminal gefragt. Dieser wird dann immer bei einem „C-a w“ angezeigt.
C-a :Übergang in den Kommando-Modus, wo z.B. Konfigurationskommandos an den Screen abgesetzt werden können.
C-a dDetached den Screen.

screen kann an ein beliebiges anderes Terminal reattached werden, indem man *screen -r* aufruft. Dazu muß man den Screen vorher gar nicht detachen, wenn man *screen -d -r* aufruft, dann wird der Screen nämlich remote detached. Die, auf dem System laufenden screen-ID's kann man sich mit screen -ls anzeigen lassen. Das wichtigste Konfigurations-Kommando ist vbell off, sonst sagt der Screen nämlich immer Wuff-Wuff wenn eigentlich der Piepston ertönen sollte (bzw. die virtual bell des XTerms).

Beispiel screenrc:

# no annoying audible bell, please
vbell on
vbell_msg "ging gong"

# detach on hangup
autodetach on

# don't display the copyright page
startup_message off

# scrollback 
defscrollback 1000

# Shell ist die bash
shell bash

# Statuszeile
#hardstatus alwayslastline "%d.%m %c | %w"
#hardstatus alwayslastline "%c | %-Lw%{= BW}%50>%n%f* %t%{-}%+Lw%<"
hardstatus alwayslastline "%H %c | %-Lw%{= Bk}%50>%n%f* %t%{-}%+Lw%<"
#caption always "%-Lw%{= BW}%50>%n%f* %t%{-}%+Lw%<"

#bindkey ^f screen ssh <user>@<host>

Michael Schleicher 2009/09/22 16:51

doku/screen.txt · Zuletzt geändert: 2009/09/22 16:51 von smicha

Seiten-Werkzeuge

Deine IP ist 35.175.182.106